Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Pangera – Das neue WIR!

Pangäa wurde der Superkontinent getauft, der vor ca. 150 Millionen von Jahren die gesamte Landmasse der Erde vereinigte.

Tektonische Vorgänge sorgten dafür, dass sich Teile abspalteten und der Superkontinent zerbrach.

Wie heute,- und seit Jahrtausenden,- die “Elite” versucht die Menschen voneinander und von ihrer ureigenen Schöpferkraft zu spalten.

Allerdings ist ihre Zeit unweigerlich am Ablaufen und eine neue Ära bricht an.


Aus Pangäa und Ära ergibt sich
“Pangera – das neue WIR!”

Eine Idee, die schon seit langem in den Köpfen der Organisatoren entsteht und wächst, wird jetzt umgesetzt!

Was bedeutet das?

Viele von uns sind “Anti System”.
Gegen das System, das uns klein hält und versklavt, das lebensfeindlich und unmenschlich ist.

Gerade die letzten Monate haben das “Spiel” auf die Sp(r)itze getrieben und es wird Zeit, dass wir uns zur Wehr setzen.

Aber wie soll das funktionieren?

Anarchie, die Regierungen mit Gewalt stürzen?

Das gab es in der Menschheitsgeschichte schon so oft,- wo hat es uns hingebracht?
Genau, es wird immer schlimmer!

Gewalt kann keine Lösung sein!

Daher ist die Ansicht GEGEN das System zu sein und es somit zu brechen, falsch.

Das System lebt von uns.
Wir speisen es mit unserer Energie,- physisch, wie auch und VOR ALLEM feinstofflich!

Was wir tun müssen, ist, dass System AUS uns herauszubekommen und eine neue Welt zu kreieren, in dem das alte System keinen Bestand mehr haben kann.

Wir entziehen ihm die Lebensgrundlage, seine Energie!


Dazu gibt es verschiedene Lebensbereiche, die alle zusammengenommen dazu notwendig sind.

Wir müssen lernen Eigenverantwortung zu übernehmen, in die Selbstbestimmung kommen, in allen Bereichen autarker zu werden und damit das System aus uns herauszulösen, womit wir es Stück für Stück automatisch und ohne das negativ-behaftete “Anti” demontieren und ersetzen.

Was ist konkret geplant?

1. Die verschiedenen Lebensbereiche und alternative Möglichkeiten kennenlernen, die zum Loslösen aus dem System führen.

2. Lerne deine „Werkzeuge“ kennen

In Workshops lernen, wie du deine ganz persönlichen Fähigkeiten/Skills ausbauen und nutzbar machen kannst, um dich auf deinem Gebiet zu positionieren.

3. Vernetzen – Weltweit!

Jeder von uns hat seine speziellen Fähigkeiten,- kein Mensch kann alles und somit sind wir aufeinander angewiesen, als große Menschheits-Familie, wie es eigentlich sein sollte.

Ob es nun rein um den sozialen Kontakt geht oder um tatkräftige Unterstützung,- durch Netz- oder Nettworken können wir global diese Verbindungen schaffen.

4. Verbreiten

Dieses Projekt hat schon seit Start mehrere Tausend Mitglieder und es sind Aktionen geplant, die weitere Hunderttausend mit ins Boot holen werden.

Zusätzlich wird in den breiten Mainstream gegangen,- sprich Zeitungen, TV, Radio usw.,- um das Projekt bekannter zu machen.

Jeder von uns kann ebenfalls Menschen dazu einladen, Teil der neuen Welt zu werden.

Dabei geht es nicht darum, den Menschen, die sich vielleicht noch nie damit beschäftigt haben, die “rosarote Brille” mit einem Schlag von der Nase zu reißen!

Sondern ihnen die Alternativen aufzuzeigen und in regionalen Gemeinschaften zusammen daran zu arbeiten.

5. Kommunikation und Zusammenhalt in der Online- und Offline-Welt

Wie wir alle wissen, sind die großen “Social Medias” von “uns” nicht gerade begeistert.

Daher wird eine neue Plattform geschaffen, die es ermöglicht, dass wir uns online vernetzen.

Da die Welt aber nicht aus Bits und Bytes besteht,- auch wenn diverse Möchtegern-Weltverbesserer mit „süßem Namen“ dies gerne so hätten,- sondern auch physisch ist, ist es essentiell, dass regionale Gruppen durch die Vernetzung geschaffen werden, die gemeinsame Projekte auf die Beine stellen und damit Alternativen ins Leben rufen, um die Menschen autarker zu machen.

Um ein kleines Beispiel zu nennen, was mancher Orts auch schon am Laufen ist und noch größer gemacht werden soll:
Regionale Lebensmittelgewinnung mit qualitativ hochwertigem Anbau

Menschen schließen sich zusammen, pachten oder kaufen ein geeignetes Grundstück und bewirtschaften es.

Jeder gibt seinen Obolus dazu, jeder packt mit an,- das Resultat sind qualitativ hochwertige Lebensmittel, die ihren Namen zu Recht verdienen und deutlich kostengünstiger für diese Menschen zur Verfügung stehen.

Neben der gewonnenen Lebensqualität durch gute Produkte, wird hierbei auch das Soziale gefördert und der Umwelt kommt es ebenfalls zugute, wenn wir z.B. keine Tomaten aus spanischen Gewächshäusern mehr kaufen.

Win-Win-Win für alle!

So kann es auch in anderen Lebensbereichen laufen (alternative Schulsysteme, Freilernen, neue Berufe, Ablösung vom Finanzsystem, Persönlichkeitsentwicklung usw.) und dafür sind die Vernetzungen,- on- und offline,- von großem Wert.

Du hast eine Affinität zu Pflanzen und den berühmten grünen Daumen, aber so gar keine Ahnung, wie man sowas auf die Beine stellen kann und Permakultur kennst du auch nur vom “Hören-Sagen”?

Genau dafür sind Punkt 1 und 2 so wichtig!


Du lernst die einzelnen Bereiche kennen, kannst ausloten, was dich am meisten interessiert und wo dein Potential zum Ausbauen deiner Stärken liegt,- du hast es, auch wenn du dir vielleicht jetzt sagst, dass du ja eigentlich “nichts” besonderes kannst.

In den Workshops wird dir dann gezeigt, wie du deine Möglichkeiten ausbauen kannst.

Es haben sich schon einige Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet bei “Pangera” zusammengefunden und werden dich in den Workshops an die Hand nehmen, um dich zu begleiten.

Kommentar verfassen