Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Lebensmittel für deine Leber

Kurz und knackig – Gutes für die Leber

Ob für Tees, Smoothies, Gemüsesuppen oder als Beilage und für Salate sind,- hier findest du eine Auswahl an Lebensmitteln, die deine Leber bei ihrer tgl. Arbeit unterstützen können:

  • Brennnessel
  • Goldrute
  • Mariendistel
  • Birkenblätter
  • Kamillenblüten
  • Pfefferminze
  • Beifuß
  • Berberitze
  • Tausendgüldenkraut
  • Apfel
  • Avocados
  • Brokkoli
  • Endivie
  • Grapefruit
  • Hafer
  • Knoblauch
  • Rote Beete
  • Sauerkraut
  • Walnuss
  • Zitrone
  • Rosenkohl
  • Salbei
  • dunkle Schokolade (hoher Kakao-Anteil )
  • Radicchio
  • Löwenzahn/ -wurzel
  • Calendula (Ringelblume)
  • Brombeerblätter
  • Kurkuma
  • Ingwer
  • Chili- Schoten
  • grüner Kaffee (in Reinform nicht für dauerhaften Verzehr geeignet! )
  • Kohlgemüse
  • Zwiebelgewächse
  • verschiedene Heilpilze, wie z. B. Ling Zhi/ Reishi (oder auch glänzender Lackporling genannt), Maitake
  • Artischocken
  • Beeren, wie Cranberries, Preiselbeeren usw.
  • Melonen und Bittermelonen
  • Grüner Tee
  • Apfelessig
  • Bittersalat (Chicorée, Romanesco)
  • Rinderleber
  • Knochenbrühe
  • Olivenöl (extra nativ)
  • Kokosöl (extra nativ)
  • Kräuter
  • Zitronen


Als kleiner Bonus möchte ich dir noch den „König der Heilpilze“ etwas genauer vorstellen:

Reishi oder Ling Zhi wird er im asiatischen Bereich genannt.
Bei uns ist er eher unter dem Namen „glänzender Lackporling“ bekannt,- findet allerdings nur unter Kennern wirklich Beachtung.

Im Gegensatz zu unserer westlichen Medizin, ist die TCM (traditionelle chinesische Medizin) eher darauf ausgelegt präventiv zu handeln.
Also, so zu leben, dass eine Krankheit gar nicht erst entstehen kann, statt erst dann ins Handeln zu kommen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und ihm beim Ertrinken zuzuschauen.

Die Organe,- und damit natürlich auch die Leber,- zählen zu den Punkten, auf denen das Hauptaugenmerk liegt.

Reishi wird dabei nach der TCM vorzugsweise für die Leber eingesetzt, um ihre Funktion zu verbessern, zu entschlacken und damit Krankheiten vorzubeugen.

Offiziell zugelassene Beweise gibt es dafür nicht, weshalb der Reishi nicht als natürliches Medikament vermarktet werden darf.
Allerdings gab es 2013 eine Studie an Ratten, die bewies, dass der Vitalpilz in der Lage ist, aufgrund seiner antioxidativer Wirkung die Leber vor akuter Vergiftung schützen kann.
Hier geht es zur Studie: „PubMed Evaluation of the anti-inflammatory and liver-protective effects of anoectochilus formosanus, ganoderma lucidum and gynostemma pentaphyllum in rats„.
Studien am Mensch stehen noch aus.

Kommentar verfassen